Lades Blank aka 'EZ' aka 'The Samurai' aka 'Jack Raham'

Born in Port-au-Prince, Haiti, and growing up in Mannheim, Germany, Lades Blank, as many haitians, started identifying with the cult of voodoo. That voodoo is affiliated with unsavory reputation does not bother him much. A famous quotation of his says: " In Haiti the peoples are 99% catholic, but 100% voodoo. And so many individuals with the love for god can not be so wrong in their judgement." Since 2001 Lades Blank works and lives in the city of Cologne.

His family tree can be traced way back to the famous pirate 'Pierre le Grand', who was the first pirate to base his headquarters on Tortuga, an island north of Hispaniola/Haiti in the 16th century. The legend is told that he attacked a spanish treasure galleon carrying full cargo with a skiff and a crew of only 28 men. Bevor starting the attack he gave order to drill holes to the hull of the skiff. With the result, that there was only two options for him and his crew: gaining fame and honour as most feared men in the caribbean or the shame of death. Since the skiff pretty quick was sunken, the spanish soldiers believed they were fighting demons falling from the heavens equipped with supernatural powers that can not to be defeated in battle. Pierre le Grand boarded the ship and sailed the prize safely to France to settle as a self-made man. Today Pierre le Grand is figured as the prototype of the caribbean pirate.

 


Lades Blank aka 'EZ' aka 'The Samurai' aka 'Jack Raham'

Geboren in Port-au-Prince, Haiti, aufgewachsen in Mannheim, Deutschland, begann er, wie fast alle Haitianer, sich früh mit dem Voodo-Kult zu identifizieren. Dass der Voodoo-Kult einen zweifelhaften Ruf genießt, stört ihn wenig. Ein berühmtes Zitat von ihm lautet: „In Haiti sind die Leute zu 99% Römisch-Katholisch, aber zu 100% Voodoo. Und so viele gottesfürchtige Menschen können nicht so ganz falsch liegen.“. Seit 2001 lebt und arbeitet Lades Blank in der Domstadt Köln.

Sein Stammbaum lässt sich bis zum berühmten Piraten 'Pierre le Grand' zurückverfolgen, der um ca. 1600 als Erster seine Basis auf Tortuga vor Hispaniola/Haiti verlegte. Die Legende besagt, dass er eine vollbeladene spanische Schatzgaleone mit einer kleinen Barke und nur 28 Mann Besatzung überfiel. Bevor er den Enterangriff startete, ließ er das eigene Schiff anbohren. So gab es für ihn und seine Männer nur noch entweder den Ruhm, oder aber den Tod als einzig mögliche Alternativen des Ausgangs des Kampfes. Da die kleine Barke recht schnell gesunken war, hielten die Spanier sie für vom Himmel gefallene Teufel mit übernatürlichen Kräften, die in der Schlacht nicht zu besiegen wären. Pierre le Grand enterte die spanische Schatzgalleon. Er segelte seine Prise unversehrt nach Frankreich und setzte sich dort als gemachter Mann zur Ruhe. Heute gilt Pierre le Grand als Prototyp des karibischen Piraten.