Schimp by Don Schimpanso

Main ingredient for the label is that fashion must not be manufactured in sweatshops by child and forced labor.
Slave labor for unfair wages to none at all somehow appears kind of uncool to me. The textile chain was followed down further to the cotton processors and cotton farmers. Here too, the same social evils are going on if you look at the supply chains of many of the other manufacturers: Unacceptable working conditions for working men and women in many producing countries. The existing and deteriorating social structures in these countries are continually undermined further and abused by most of the multinational brands. Schimpanso gathers a little more information and listens to this Rock n Roll by Adidas and co. a little deeper...

So, Schimpanso doesn´t like this kind of Rock n Roll at all, and began listening to more Electronic Dance Music and publishing some on his own recording label as well. Beeing cool Schimpanso been knowing as an Ace of Spades. But there had to be a solution for all the other problems on the way from the cotton plant to a finished shirt. The definition of "Ethical Streetwear" took on it´s form. Schimpanso began hearing even more Electronic Dance Music. Without fair and socially just structures in the textile chain there would be no label. Without organic cotton there would be no label. Each piece of this fine apparel is handcrafted from organic cotton under fair and socially just conditions for the working men and women, from the cotton fields to the further processings of the textile chain.


Gain force against practices of child- and forced labour, gain force on those poisoning man and environment, gain force on those with unethical business practices. Until the territory of earth becomes imprenetable to artifically generated capital. If there was something to change about buying consumer goods in a world of which the maxim is capital, then it would be that man, woman and nature within the production chains of consumer goods are not raped by its assets. Some may say: But this can not be the solution to the general problem here!

It isn´t, it can´t be. But it is the best possible way I can think of right now, to neutralise the partys responsible for the state of crisis in the system of the circulation of capital.



 

Schimp by Don Schimpanso

Grundstein für das Label ist, dass Fashion nicht in Sweatshops unter Kinder- und Zwangsarbeit gefertigt werden darf.
Sklavenarbeit gegen unfairen bis keinen Lohn erscheint mir irgendwie uncool. Verfolgt man die textilen Ketten vieler Hersteller weiter zurück, über die verarbeitenden Betriebe und bis zu den Baumwollfeldern, findet man das gleiche erschreckende Bild: Unzumutbare Arbeitsbedingungen für die Arbeiter und Arbeiterinnen in vielen Herstellerländern. Die dort vorhandenen und sich verschlechternden sozialen Strukturen werden immer weiter durch vor allem multinationale Unternehmen untergraben und misbraucht. Schimpanso informiert sich ein wenig mehr und hört eine Weile lang diesem Rock n Roll von Adidas und co. zu...

Schimpanso kann diese Art von Rock n Roll also nicht leiden, und fing an mehr Elektronische Tanzmusik zu hören und auch ein wenig davon auf seinem eigenen Recording Label zu veröffentlichen. Cool sein, das kannte Schimpanso als Pik As. Aber es musste eine Lösung für die ganzen anderen Probleme auf dem Weg von der Baumwollpflanze, hin zu einem fertigen Shirt geben. Die Definition "Ethisch korrekte Streetwear" nahm seine Gestalt an. Schimpanso hörte noch ein wenig mehr Tanzmusik. Ohne faire und sozial gerechte Strukturen in der textilen Kette kein Label. Ohne biologisch angebaute Baumwolle kein Label. Jedes feine Stück des Labels wird in Handarbeit aus biologisch angebauter Baumwolle fair und unter sozial gerechten Bedingungen für die Arbeiter und Arbeiterinnen auf den Baumwollfeldern und den weiterverarbeitenden Betrieben hergestellt.


Umlaufgeschwindigkeit gegen Kinder- und Zwangsarbeit, gegen Vergiftungen von Mensch und Umwelt, gegen unethische Geschäftspraktiken. Bis das Territorium der Erde undurchdringbar für künstlich generiertes Kapital wird. Falls am Konsumieren von Verbrauchsgütern, in einer Welt mit der obersten Maxime Kapital, etwas zu verändern wäre, dann dass die Menschen und Natur über die Fertigungsketten von Verbrauchsgütern nicht vom Kapital vergewaltigt werden. Manche sagen jetzt: Aber das ist doch nicht die Lösung des Problems hier!

Ist es nicht, kann es auch nicht. Aber es ist erstmal der beste Weg der mir einfällt, die Verursacher des Krisenzustands des Systems in der Zirkulation des Kapitals zu neutralisieren.